internetNachdem das Internet für viele Menschen zugänglich gemacht worden war, entstand die Nachfrage nach Suchmaschinen. Viele Unternehmen sind entstanden und wollten die Suchmaschine Nummer 1 sein. Leider sind viele dieser Webseiten allerdings eher als Werbebanner verwendet worden, anstatt sich auf das Wesentliche – die Suche – zu beschränken. Nach einiger Zeit kam die Webseite Google an den Markt. Eine einfach aufgebaute, übersichtlich gehaltene Website, mit einem Logo, einem Suchschlitz und einem Button zum Starten. Mehr nicht und doch völlig ausreichend für eine Suchmaschine.

Mit der Entstehung der Suchmaschinen wurde natürlich das World Wide Web von vielen Webseiten über die verschiedensten Themen überflutet. Schon zum Beginn der Suchmaschinen wollte man auf der Ergebnisseite möglichst weit oben auftauchen. Da die meisten Suchmaschinen sich nicht in die Karten schauen lassen, wie der Crawler genau funktioniert, testete man viele Dinge aus. Die Suchmaschinenoptimierung war geboren.

Um Suchmaschinenoptimierung zu betreiben trickste man anfangs etwas. Man tauschte Links, erstellte eigene Webseiten fürs Linken und schrieb die Suchbegriffe unter denen man hoch im Ranking auftauchen wollte einfach fett. Diese Tricks der „Antike“ werden heutzutage auch noch von vielen SEO-Agenturen verwendet. Hier sollte man allerdings aufpassen, da die Suchmaschinen-Crawler immer effektiver arbeiten und solche Versuche oftmals negativ gewertet werden.

Die beste Suchmaschinenoptimierung betreibt man, wenn man sich im Detail mit dem Thema befasst und sich nicht von den vielen Trittbrett-Fahrern ablenken lässt, die ihre Hinterzimmer Fantasien im Web verbreiten. Die Spreu trennt sich schon bei einem Erstgespräch mit dem Dienstleister vom Weizen. Hierzu gibt es interessante Artikel im Internet zu finden die sich ausführlich mit den Tricks der SEO-Agenturen befassen.