Archive for Januar, 2021

Qumulo erweitert Cloud Q-Angebot auf AWS

Qumulo erweitert Cloud Q-Angebot auf AWS

Neue Konfigurationen ermöglichen Deploy-and-Go File Data Lakes in Petabyte-Größe bei deutlich reduzierten Kosten in der Cloud-Infrastruktur

München, Deutschland – 28. Januar 2021 – Qumulo, wegweisender Marktführer bei der Vereinfachung der Verwaltung von Unternehmensdateien in Hybrid-Cloud-Umgebungen, baut seine starke Position im Markt weiter aus und kündigt heute erweiterte Cloud Q Konfigurationen an, die über den AWS Marketplace verfügbar sind.

Das erweiterte Cloud File-Angebot kommt den Kunden gleich in zweierlei Hinsicht entgegen: es senkt die Kosten der Dateidaten-Verwaltung drastisch und erhöht zugleich die Bandbreite der Leistungsoptionen. Unterm Strich ergibt sich eine wesentlich effizientere Nutzung der AWS-Infrastruktur insgesamt, sowie eine Erweiterung unstrukturierter Dateidaten-Workloads.

Diese Weiterentwicklungen in Kombination mit kostenkontrollierter AWS-Infrastruktur
bringen Kunden Einsparungen von bis zu 70% im Bereich geschäftskritischer Dateidaten-Workflows. Unternehmenskunden können die Cloud-native High Performance File Data Platform von Qumulo künftig nutzen, um erhöhten Leistungsanforderungen datenintensiver, dateibasierter Workflows deutlich besser gerecht zu werden.

„Qumulo auf AWS gibt uns die nötigen Performance-Steigerungen gegenüber Object stores sowie die Möglichkeit, unsere hochaktiven Dateidaten in beliebigem Umfang in der Cloud zu nutzen“, so Graham Peddie, COO bei Cinesite. „Qumulo mit seinen capacity-basierten Optionen im Verbrauch ermöglicht es unseren Line of Business- und IT-Teams, gemeinsam an unseren digitalen Projekten zu arbeiten, ohne Kompromisse dabei eingehen zu müssen, wie wir unsere unstrukturierten Daten verwalten oder die Kostenkontrolle behalten.“

Daten sind der Motor moderner Unternehmen. Wie Daten erstellt, verwendet, verwaltet, geteilt, geschützt und letztlich gespeichert werden, steht als Anforderung im Fokus jeder Datenmanagement-Strategie. Darüber hinaus sind vollumfänglich flexible Skalierbarkeit, Kontinuität, Performance sowie Kostenkontrolle maßgeblich für den dynamischen Prozess der Daten-Innovation. In der Vergangenheit haben hohe Einstiegshürden, wie etwa kostspielige Vorleistungen, die Nutzung von Cloud-Innovations- und Betriebsmodellen erschwert.

„Mit Qumulo sind die mannigfaltigen Herausforderungen, die mit unstrukturierte Dateidaten einhergehen, jetzt einfacher zu bewältigen als Bestandteil einer umfassenderen Data-Intelligence-Strategie“, so Barry Russell, Senior Vice President und General Manager Cloud bei Qumulo. „Unsere neuen Konfigurationen im AWS Marketplace ermöglichen es Kunden, komplexe Leistungsanforderungen hinsichtlich unstrukturierter Daten zu bewältigen, indem sie hochperformante, mit Workflows in Verbindung stehende Data Lakes erstellen, während Daten-Intelligenzdienste wie KI und ML von AWS wirksamen Einsatz finden.“

Qumulos Erweiterung zweckgebundener Konfigurationen für Dateidaten-Angebote auf AWS, die über den AWS Marketplace verfügbar sind, bieten Kunden passgenaue Lösungen für die effiziente Nutzung unstrukturierter Daten sowie die Flexibilität, das Datenwachstum mit deutlicher Kostenersparnis zu unterstützen.
Mit unbegrenzter Skalierbarkeit und API-Programmierbarkeit bietet Cloud Q auf AWS eine vereinfachte Nutzung sowie einen gesteigerten Mehrwert besonders für Kunden aus den Sparten Medien & Unterhaltung, Life Sciences, Fertigung sowie Autonomes Fahren.

Qumulo stellt für Kunden Kostenkontrolle sicher, ferner das Beibehalten bestehender Investitionen, sowie aufschlussreiche Analysen über alle Bereitstellungen hinweg und – last not least – das Vermeiden teurer Kompromisse.

Qumulo bietet ein zusammenhängendes Dateisystem, ganz unabhängig davon, wo die Daten schlussendlich verwaltet oder abgerufen werden: On-Prem, Cloud, oder Edge. Mit der Qumulo® File Data Platform entfällt auch die Belastung des kostenaufwendigen Rewriting und Refactoring von Anwendungen für die Migration zur Anpassung an Cloud-Plattformen, sowie das Over-Provisioning von Kapazitäten aufgrund eingeschränkter Möglichkeiten.

Qumulo steht für Flexibilität, Innovation und Kontinuität der Cloud für File Storage – und das zu Preismodellen, die mit Cloud-only Lösungen wie etwa Object Storage klar konkurrieren können. Sie sind an einer Demo-Version interessiert? Kontaktieren Sie uns gerne!

Qumulo und das Qumulo-Logo sind eingetragene Marken oder Marken von Qumulo, Inc. Alle anderen hierin erwähnten Marken und Namen sind möglicherweise die Marken anderer Unternehmen. Copyright © 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Qumulo
Stacey Burbach
4th Ave #1600 1501

98101 WA United States
Vereinigte Staaten

E-Mail: sales-germany@qumulo.com
Homepage: https://qumulo.com
Telefon: +1 855 577 7544

Pressekontakt
Qumulo
Stacey Burbach
4th Ave #1600 1501

98101 WA United States
Vereinigte Staaten

E-Mail: sales-germany@qumulo.com
Homepage: https://qumulo.com
Telefon: +1 855 577 7544

Kommentare deaktiviert für Qumulo erweitert Cloud Q-Angebot auf AWS more...

Qio setzt auf Fernüberwachung: Die mobile Heizzentrale immer im Blick

Qio setzt auf Fernüberwachung: Die mobile Heizzentrale immer im Blick In Zeiten von Homeoffice und Abstandsregelungen bekommt die Möglichkeit der Fernüberwachung eine völlig neue Bedeutung. Die Qio GmbH, mit Sitz in Radolfzell und Niederlassung in Hardheim, vermietet mobile Heizzentralen, die komplett digitalisiert und somit auch aus der Ferne überwachbar sind.
„Als wir 2017 mit unseren brandneuen Anlagen an den Markt gingen, haben wir mit der Digitalisierung völlig neue Standards gesetzt“, erzählt Christian Hahn, Geschäftsführer bei Qio. „Das Entscheidende daran zahlt sich gerade in der jetzigen Zeit aus: nicht nur einzelne Geräte, sondern unser kompletter Anlagenpark verfügt über dieses Feature. 76 Anlagen können wir vermieten. 76 Anlagen sind onlinefähig. Unsere Kunden kennen es nicht anders.“

Auf Abstand bleiben – und dennoch alles sehen
Gerade wenn es um die Überwachung von mobilen Heizzentralen geht, ist das oft schwierig. In Zeiten wie der Corona-Krise, in der man angehalten ist, möglichst zuhause zu bleiben und Abstand zu halten, noch schwieriger. Ein SHK-Fachbetrieb, der – geplant oder ungeplant – eine mobile Heizzentrale mietet, um kurzfristig Wärme zu erzeugen oder die Versorgung zu überbrücken, bekommt genau dieses Problem zu spüren.

Qio hat mit seinem Online-Monitoringportal QioLive eine Möglichkeit entwickelt, die Heizzentrale im Blick zu behalten, ohne persönlich vor Ort sein zu müssen. Und das nicht erst seit Kurzem.
„Die Fernüberwachung haben wir natürlich schon einige Jahre vor der Corona-Krise entwickelt“, erzählt Christian Hahn. Mit der Monitoring-Plattform QioLive ging das Unternehmen 2017 als erster Anbieter an den Markt. „Natürlich steht die Zeit in der Entwicklung nicht still, aber diese Online-Technik auf allen Mietheizzentralen im Anlagenpark verfügbar zu haben, zeichnet uns aus!“ so Hahn stolz. Wer eine mobile Heizzentrale zwischen 24kW und 600kW bei Qio mieten will, braucht also nicht extra dazusagen, dass er die Möglichkeit der Fernüberwachung wünscht. Diese ist immer inklusive.

Komplett digitalisiert, bieten Qio Heizzentralen höchste Transparenz und Sicherheit im Anlagenbetrieb. Über QioLive haben Kunden ihre Anlage immer und überall im Blick. Über das integrierte Berichtsmanagement werden sie detailliert zum Betrieb informiert. „Das erleichtert zum Beispiel beim Brennstoffmanagement enorm die Arbeit“, berichtet Hahn. „Unsere Kunden sehen mit einem Blick auf ihr Smartphone oder ihren Computer, wann sie nachtanken müssen. Früher mussten sie teilweise extra hinfahren, um dies herauszufinden.“ Selbst präzise benannte Abweichungen vom Regelbetrieb werden erkannt und der Mieter kann umgehend reagieren. Bei Abweichungen oder Störungen im Regelbetrieb bekommt er sogar eine Nachricht geschickt – natürlich inklusive eines Hinweises auf die mögliche Fehlerquelle und Anleitung zu deren Beseitigung. „Und das alles ohne Mehrkosten“, fügt Hahn hinzu. Ein wichtiger Punkt, denn bei Qio ist dieser Mehrwert im Mietpreis bereits enthalten. Darüber hinaus spart der Betreiber Zeit und Geld, indem lästige Kontrollfahrten zur Heizzentrale einfach entfallen.

Transparenz, Sicherheit und Service

Brandneue und onlinefähige Anlagen sind das eine. Die Menschen dahinter der zweite wichtige Baustein einer runden und durchdachten Unternehmensphilosophie.

Qio verspricht nicht nur, was die Hard- und die Software des Anlagenparks betrifft, höchste Transparenz und Sicherheit, sondern auch den passenden Service dazu. „Wir zeichnen uns durch eine individuelle Kundenbetreuung aus“, erklärt der Geschäftsführer. Neben einem selbst erstellbaren Sofortangebot über die Qio Website, über die Teilnahme an Bauvorbesprechungen, das kompetente Einrichten und Begleiten auf der Baustelle und das Bestreben, „immer ein bisschen mehr zu tun, als von uns verlangt wird“, ist es vor allem eines, was den Servicegedanken des Unternehmens auf den Punkt bringt: persönlicher Kontakt.

Jede Heizzentrale ist mit einer kostenfreien Servicenummer ausgestattet, über die der Kunde rund um die Uhr den verantwortlichen Techniker erreicht. „Werktags wie am Wochenende, tagsüber und notfalls auch nachts“, so Hahn. „Mit uns kann und soll man sprechen. Bei Fragen oder im Notfall antworten wir mit technischem Support von Mensch zu Mensch, anstelle eines Callcenters oder Anrufbeantworters. Das gehört bei uns mit zum Service. Weil wir selbst lieber Probleme lösen statt darauf zu warten.“

Herausragendes Engagement in Verbindung mit innovativen und zukunftsweisenden Lösungen sind der Antrieb des Unternehmens. Nicht ohne Grund tritt Qio in diesem Jahr zum ersten Mal als Hauptsponsor des Deutschen TGA-Award auf, der im November verliehen wird. „Damit möchten wir unser Interesse an innovativer und nachhaltiger Gebäudetechnik unterstreichen und dazu beitragen, dass herausragende Ideen und Projekte belohnt werden“, so Hahn.

Auf Höhe der Zeit

Gerade in der jetzigen Situation ist Christian Hahn froh, mit dem Innovations-Tool QioLive dem SHK-Handwerk eine konkrete Antwort auf die derzeitigen Abstandsregelungen geben zu können. Er verspricht seinen Kunden weiterhin vollen Einsatz und Kommunikation auf Augenhöhe. „Die reibungslose Auftragsabwicklung und der Service, den unsere Kunden von uns gewohnt sind, haben oberste Priorität. Wir sind weiterhin in vollem Umfang da und unterstützen – ob im Notfall oder bei geplanten Heizungssanierungen“.

Ausführliche Informationen unter qio.de

Qio GmbH
Christian Hahn
Walter-Schellenberg-Strasse 7

78315 Radolfzell
Deutschland

E-Mail: anfrage@qio.de
Homepage: https://qio.de
Telefon: 07732 89031-10

Pressekontakt
Qio GmbH
Christian Hahn
Walter-Schellenberg-Strasse 7

78315 Radolfzell
Deutschland

E-Mail: anfrage@qio.de
Homepage: https://qio.de
Telefon: 07732 89031-10

Kommentare deaktiviert für Qio setzt auf Fernüberwachung: Die mobile Heizzentrale immer im Blick more...

Syntax Europe CEO Ralf Sürken: „SAP setzt mit RISE with SAP starkes Statement für die Cloud“

Syntax Europe CEO Ralf Sürken: Weinheim, 28. Januar 2021 —- Mit „RISE with SAP“ hat SAP am 27. Januar 2021 sein neues Angebot vorgestellt, mit dem das Unternehmen seinen Kunden den Weg in die S/4HANA Cloud ebnen will. SAP verstärkt damit seinen Cloud-Fokus noch einmal deutlich.

Dazu ein Kommentar von Ralf Sürken, CEO Europe von Syntax, einem der renommiertesten SAP-Dienstleister für den industriellen Mittelstand:

„SAP unterstreicht mit diesem neuen Angebot unmissverständlich, wie ernst man es mit der Cloud meint. Das ist ein starkes Statement, das wir als IT-Dienstleister mit Cloud-Fokus sehr befürworten. Ob, wie, wann und in welchem Ausmaß ein Unternehmen seine SAP-Systeme in die Cloud verlegt, bleibt dabei nach wie vor das Ergebnis einer eingehenden Analyse von Ausgangslage und Zielen, beziehungsweise Unternehmensstrategie. Wir freuen uns auf die Gespräche mit unserem Kunden zu diesem spannenden Thema – als SAP-Partner der ersten Stunde, mit unserem Industrie- und Cloud-Know-how ist das genau unser Metier.“

ca. 960 Zeichen

SYNTAX
Sophie Westphal
Höhnerweg 2-4

69469 Weinheim
Deutschland

E-Mail: sophie.westphal@syntax.com
Homepage: https://thenewsyntaxaboutus.scnem.com/art_resource.php?sid=d9j5j.17lr3q1
Telefon: 06201-80-8609

Pressekontakt
SYNTAX
Sophie Westphal
Höhnerweg 2-4

69469 Weinheim
Deutschland

E-Mail: sophie.westphal@syntax.com
Homepage: https://thenewsyntaxaboutus.scnem.com/art_resource.php?sid=d9j5j.17lr3q1
Telefon: 06201-80-8609

Kommentare deaktiviert für Syntax Europe CEO Ralf Sürken: „SAP setzt mit RISE with SAP starkes Statement für die Cloud“ more...

Corona-Widersprüchlichkeiten: Ein systemrelevanter Einzelhändler macht sich Luft

Corona-Widersprüchlichkeiten: Ein systemrelevanter Einzelhändler macht sich Luft Entnommen aus
https://www.dz-g.ru/Corona-Widerspruechlichkeiten_Ein-systemrelevanter-Einzelhaendler-macht-sich-Luft

Vermutlich wurde dieser Text bei „Freiheit der Gedanken“ veröffentlicht. Doch weder bei facebook noch bei telegram ist er über die Suchfunktion erreichbar. Ich habe demzufolge die Kopie von NPR.NEWS übernommen.
ImageBargainBlitz-brain-1-2Geht Ihnen ein Licht auf? – Bildquelle: ImageBargainBlitz-brain-1-2

So langsam ist es an der Zeit, mir mal wieder ordentlich Luft zu machen. Ich möchte gleich mal was für alle Nöler, Verurteiler, Schubladendenker und Volldeppen vorausschicken: Ich bin ein Getränkehändler, ich bin systemrelevant, ich darf arbeiten und Geld verdienen. Mir geht es nicht schlecht. Meiner Frau und meiner Familie geht es auch nicht schlecht. Wir tragen brav den Lumpen im Gesicht und halten uns an die Hygienevorschriften. Ich leugne Corona nicht. Keiner in meinem Umfeld tut das. Ich kenne Menschen, die einen anstrengenden Verlauf hatten und deren Angehörige an Corona gestorben sind. Allerdings geht es hier keinesfalls um mich oder uns… es geht um das Gesamte !! Es geht um Darstellungen seitens der Regierung. Es geht um Berichterstattungen in unseren qualitativ sooo hochwertigen Medien. Es geht um viel mehr, als um einen Virus !!

Ich bitte um Entschuldigung, dass die kommenden Zeilen nicht chronologisch stattfinden bzw. meine spontane und subjektive Abhandlung über diese scheinheilige Pandemie keinen roten Faden hat. Ich möchte einfach nur ganz dringend Dinge loswerden, die mir auffallen und mich beschäftigen bzw. nicht loslassen, da ich logisch denke. Für viele denke ich voraussichtlich sogar quer.. allerdings sind Querdenker meines Erachtens die, die noch selbst denken und sich nicht bereits durch Angst und Panik ihrer eigenen logischen Gedanken entmächtigen haben lassen.

Ich habe mir im April ein Dokument heruntergeladen und ausgedruckt. Es ist eine versehentlich aufgetauchte Schrift vom Word Economic Forum in Davos. Dieses Dokument enthält einen Leitfaden, wie eine Regierung mithilfe der Pandemie Ziele zur Umsetzung eines New-Economy-Modells (Microsoft Patent 060606 – Kryptowährungssystem unter Verwendung von Körperaktivitätsdaten) erreicht. Dort finden wir tatsächlich haargenau die Strategie, die bisher gefahren wurde: Lockdown Phase 1 – Heranführung Impfstoff als einzige Lösung -> Lockerung, obwohl es zu früh ist, weil der öffentliche Druck steigt -> Normalzustand -> übertriebene Sterbefälle und Infektionszahlen -> neuer Lockdown, der wesentlich länger dauern wird -> schuld sollen dann die Demonstranten und Rebellen sein. Auch mit den Zeitpunkten von März 2020 bis November 2020 stimmt das Dokument überein.

Natürlich kann das auch ein Fake-Dokument sein, aber die Übereinstimmung ist absolut brutal. Ich möchte eigentlich glauben, dass das nicht echt ist… ganz ehrlich.

Dann haben wir einen PCR-Test. Dieser Test ist die Grundlage für alle Zahlen und Maßnahmen, sagt allerdings aber auch bei einer Cola oder einer Kiwi, dass sie positiv sind. Der Herr Drosten hat ihn entworfen. Die Grundlage für diesen Test wurde allerdings im Oktober 2020 in einer französischen Studie komplett widerlegt und Drosten hat dies anerkannt. Unsere Regierung hört quasi ausschließlich auf einen Virologen aus der Berliner Charité, dessen widerlegter Test Grundlage für das Auslösen der Massnahmen ist. Die anderen 150 Virologen aus 50 weiteren Universitäten sind übrigens Verschwörungstheoretiker.

Dazu kommt der Herr Lauterbach – ich muss mich jetzt ganz kurz konzentrieren, sonst erbreche ich über meine Tastatur. Dieser Vogel spricht nun seit 9 Monaten total drastische Empfehlungen aus. Er ist bei der SPD. Keinesfalls unabhängig und objektiv. Das sollte man unbedingt bedenken.

Man muss allgemein bedenken, dass wir Bürger – egal ob DU oder ICH – unserer Regierung prinzipiell total wurschd sind. Oder hat einer von euch jemals das Gefühl verspürt, dass einer von denen etwas für euch getan hat? Etwa etwas wofür ihr ihn gewählt habt? Also ich nicht… deshalb bin ich im Bezug auf Vertrauen in die Kasper da oben recht vorsichtig.

Dann wäre da noch Södolf der Soziopath. Anfang des Jahres noch bayrisch smooth unterwegs, nun mit einem klaren Kanzlerziel vor Augen zum Dirigenten des Panikorchesters mutiert. November: „Es wird doch keine Zwangsimpfung geben! Seid ihr bescheuert?“ 11. Dezember: „Wir sollten über eine Impfpflicht beim Pflegepersonal nachdenken und die allgemeine Impfbereitschaft steigern!“ Tja… was interessiert mich mein Geschwätz von gestern!! Zudem hat er die Empfindung, dass die Querdenker – also die Corona-Leugner – sich immer mehr radikalisieren. Da sollte mal dringend der Verfassungsschutz ran. Genau Herr Söder.. der sollte ihnen aber mal ganz genau auf die Finger schauen.

Olaf Scholz – Vizekanzler und Bundesfinanzminister – wurde in der vergangenen Woche live in SAT.1 gefragt, ob die ganzen Schulden der bereitgestellten Coronamittel auch zurückbezahlt werden können, ohne dass es den Steuerzahler trifft. Er hat lange und detailliert geantwortet… aber eben nicht auf die Frage.
Cem Özdemir auf Twitter nach einer Querdenker-Demo mit 10.000 Menschen in Berlin: „Liebe Demonstranten. Auch für euch gelten Regeln. Ihr dürft euch der Demokratie nicht widersetzen. Ihr gefährdet euch und andere. Diese Rücksichtslosigkeit können wir nicht dulden!“

Cem Özdemir auf Twitter nach einer Black-Lives-Matter-Demo mit 10.000 Menschen in Berlin (eine Woche später an selber Stelle): „Liebe Demonstranten… danke, dass ihr heute auf die Strasse gegangen seid und für diese Sache eingestanden seid. Rassismus darf keinen Platz haben!“

Tja, man muss in einer Pandemie wohl nur das richtige Schild hochhalten, dann ist alles in bester Ordnung!

Von KW 20 bis KW 44 sprachen jegliche relevanten Fernsehsender (ARD, ZDF, RTL…etc.) nur von steigenden Neuinfektionen. Jegliche Hinweise darauf, dass ja auch 10mal mehr getestet wird und man sich doch lieber auf Infektionsquote (also quasi wieviel Prozent der Getesteten sind positiv) konzentrieren sollte, wurden gnadenlos abgewatscht! Warum? Genau… weil es ständig um die 1,0 % waren. Und 1,0 % macht eben weniger Eindruck als 12.547 Neuinfektionen.
Ein paar Wochen später sanken die Neuinfektionen auf unter 10.000. Und wie aus dem Nichts kam die Argumentation auf RTL Aktuell: „Ja, es wird ja auch gerade weniger getestet!“ Verrückt, oder? Noch verrückter wurde es, als sie dann auf die steigende Quote hingewiesen haben… aber das hat mich dann auch nicht mehr gewundert.

Wenn sich von März bis November aber auch nur einer zu behaupten getraut hat, dass Menschen doch auch eventuell aufgrund einer Vorerkrankung gestorben sein könnten, hat man ihm ja auch gleich den Aluhut aufgesetzt. Als aber dann nach der ersten Impfung im Dezember ein 91-jähriger Mann gestorben ist, ist dieser laut RTL an einer Vorerkrankung gestorben. Auch total verrückt, oder?

Die Influenza und sämtliche andere Virusinfektionen sind seit Juni wie weggefegt. Söder, Spahn, ARD und RTL erklären uns das so: „Ja logisch! Unsere Maßnahmen wie Abstand, Desinfektion und Maske haben natürlich dazu geführt!“ Jaaa… ganz sicher… aber die Zahl der COVID19-Neuinfektionen steigt dagegen trotzdem. Das ist fast das Verrückteste, oder nicht?

Södolf hat am vergangenen Mittwoch in SAT.1 von einer dritten Welle gesprochen. Woher weiß der denn das? Wir sind doch gerade im Lockdown aufgrund der zweiten Welle… hää?

Das ganze Jahr schon werden demonstrierende Menschen verhöhnt und denunziert, weil sie das System kritisieren, unsere im Bundestag gegenwärtigen Parteien als Systemparteien und unsere Qualitätsmedien als Systemmedien bezeichnen. Man hört die Klugscheißer dann immer sagen: „Was denn für ein System?“ „Es gibt doch kein System!“ „Ihr seid doch alles Schwurbler!“ Und trotzdem sprechen im Lockdown immer alle ausnahmslos von Systemrelevanz! Verrückt, oder? Welches System denn?

Dann natürlich noch die Maßnahmen und die damit verbundene Systemrelevanz. Aus welchem Grund hat ein Buchladen, ein Tabakgeschäft oder ein Beautysalon geschlossen? Dort ist meist nur ein Kunde, der total kontrollierbar einkaufen kann oder behandelt wird? Im Penny tümmeln sich dafür hunderte Menschen. Warum unterscheiden wir in systemrelevant/irrelevant und nicht in Hygiene umsetzbar/nicht umsetzbar? Ausgangssperren, Polizeikontrollen und vor allem Verpetzen und Anschwärzen.. da kann mir doch keiner erzählen, dass eine Spaltung der Bevölkerung nicht erwünscht ist.

Für mich allerdings das Allerschlimmste: Die Menschen, die unseren Regierenden ALLES glauben, stellen den Rest der Bevölkerung als dumm dar. Menschen, die promoviert haben, die eine Firma führen, die studiert haben, die etwas geleistet oder erreicht haben, sind auf einmal alle dumm. Dies resultiert aus einer völlig überzogenen Beanspruchung der Wahrheit, die von uns normalen Bürgern keiner kennen kann und wahrscheinlich auch nie kennen wird. Ich kann nicht verstehen, dass so vielen Menschen diese Grundskepsis fehlt. Egal, was in den letzten 16 Jahren unter Mutti-Merkel alles falsch entschieden und verdaddelt wurde… egal, wie der Steuerzahler ausgenommen wird und das verdiente Geld verschwendet wird… man glaubt diesem Gruselkabinett in der momentanen Situation einfach ALLES.

Seht doch mal genauer hin! Kümmert euch doch mal um die Darstellung dieser ganzen Jodler da oben. Jens Spahn als Gesundheitsminister. der hat letztes Jahr noch geschrien, dass die Pflegekräfte einfach mal 4-5 Stunden pro Woche länger arbeiten sollten, dann müsste keiner heulen. Olaf Scholz als Finanzminister und Vizekanzler.. dem sieht man in seinem ins Gesicht getackerten Grinsen den Schelm ja bereits im Dunkeln an. Das Kleingedruckte bei den Coronahilfen im November hat der Herr Minister nachträglich geändert. Annalena Baerbock… die sich bei der Herstellung von Akkus für die E-Mobilität fragt, wo dieses „Kobold“ abgebaut wird. Robby Habeck. bei dem muss man ja schon froh sein, wenn er nachts alleine nach Hause findet.

Franziska Giffey als Familienministerin.. alter Schwede.. das würde meine Kapazität sprengen. Julia Klöckner & Landwirtschaft sind wie ich & Diät, Bugs Bunny & Elmer oder der Roadrunner & Koyote Wally. Peter Altmeier als Minister für Wirtschaft & Energie muss jetzt erstmal noch sein Martyrium aus dem Bundestag überwinden, als ihn eine reife Dame massiv mit einem M16-Handy bedrohte und ihn vor dem Fahrstuhl brutalst in seinen Freiheitsrechten einschränkte. Das Geilste an der Geschichte war dann, dass die böse AfD diese Frau dann eingeladen hat… als sich aber 2019 20 Jugendliche in den Plenarsaal schlichen, um von FFF unterstützt gegen die Klimapolitik zu demonstrieren, war das schon ok, das konnte man der AfD leider nicht unterschieben. Bodo Ramelow fällt mir noch ein – der Ministerpräsident von Thüringen… das ist der, der sich im 6. Wahlgang wählen hat lassen, nachdem ihm die AfD im 3. Wahlgang einen Streich gespielt hat und alle ihre Stimmen dem armen Kemmerich von der FDP gegeben hat… der war dann auf einmal Ministerpräsident, ohne dass er es wusste und musste dann auf Druck der Medien („nur mit den Stimmen der Rechten gewonnen!“ „antidemokratisch“… etc.) zurücktreten. Als der Rammeloff dann endlich gesiegt hatte, verweigerte er dem Höcke den Handschlag mit den Worten: „Herr Höcke, ihnen gebe ich erst wieder die Hand, wenn sie aufhören, die Demokratie mit Füßen zu treten!“… Wahnsinn, oder?? Über den Klimawahn der grünen Kiddies hülle ich das Tuch des Schweigens… darüber lasse ich mich ein anderes Mal aus. Und diesen Spackos traut ihr?? Das kann nicht euer Ernst sein.

Geil ist momentan natürlich auch die Qualität unserer Talkshows… ihr wisst schon… Markus Lanz, Maybrit Illner, Hart aber Fair mit Plasberg und Anne Will usw… da gibt es gar keine Opposition mehr. Total crazy.. Die beweihräuchern sich alle ständig und geben sich in allem Recht… quasi reine Infoveranstaltungen für die Impfung, die Corona-Warn-App, die Neuinfektionen blablablabla… Hart aber Fair wird jetzt tatsächlich auch von Frank Blasberg moderiert, da sich dort alle gegenseitig… na ja.. ihr wisst, was ich meine.

Auch ein Knaller ist die Impfstoff-Bestell-Geschichte von Spähnchen.. da hat er zu wenig bestellt!! Ich werd verrückt, zu wenig bestellt!! Ich meine.. ich hab auch schonmal vor Weihnachten zu wenig Schnaps bestellt – da isser mir echt mal ausgegangen. Aber als Kapitän auf dem Impfschiff BESTELLE ICH DOCH NICHT ZU WENIG IMPFSTOFF!! Hatte er das falsche Bestellformular? Oder falsche Angaben über die Einwohnerzahl? Oder war der Taschenrechner nicht parat? Ist das Bestellfax zu spät raus? Hatten die Pharmaunternehmen schon Wochenende? HALLOOOO? Wollt ihr uns verarschen? Da ist fast schon die Grenze zum Hohn erreicht, Freunde der Sonne!

Oder lag es vielleicht daran, dass BIONTECH eingesehen hat, einen RNA-Impfstoff doch nicht in zwei Wochen entwickeln zu können? Ich meine andere hocken da seit Jahrzehnten dran und bekommen keine Zulassung… seltsam, oder? Normalerweise platzt dem Hofreiter immer gleich sein roter Kopf (oder sein grüner Kragen), wenn es um Genmanipulation geht.

Natürlich darf ich meinen Text nicht beenden, ohne auf die momentan allgegenwärtige Doppelmoral einzugehen. Das Netz ist voll von Doppelmoral-Aposteln, die selbst nicht mehr merken, was für einen Mist sie da ständig erzählen. Ich gebe euch gerne zwei Beispiele… ein zum Thema Rassismus und eins zum Thema COVID:

Beispiel 1 zum Thema Corona: RTL-Aktuell hat in typischer halbstündiger Panik- und Propagandamanier einen Bericht über eine Lehrerin gepostet, die während des digitalen Unterrichts mir ihren Schülern an Corona gestorben sein soll. Natürlich reagieren Menschen auf diesen Bericht.. u.a. auch mit HaHa-Emojis, da diese Headline aben recht lächerlich ist. Eine Dame aus meiner fb-Kontaktliste – ich nenne sie FreundinX – kommentierte dann folgendermaßen: „Wie empathielos und gefühlskalt kann man sein, den Tod eines Menschen mit Lachsmileys zu markieren. Das ist wieder typisch Schwurbler und Aluhutträger! Null Mitgefühl mit sterbenden Menschen“ Eine Woche später postet RTL-Aktuell dann einen Bericht über den Querdenker-Demo-Organisator von Leipzig, der mit Corona intensiv liegt. Folgender Kommentar dann von FreundinX: „Geschieht ihm recht… ich würde ihm die Hilfe verweigern und das Bett jemand geben, der es nötiger hat!“ Doppelmoral at it’s best !!

Beispiel 2 zum Thema Rassismus: Wieder RTL-Aktuell postet einen Bericht über den Spielabbruch in der Champions-League in Paris gegen Istanbul Basaksehir. Der dunkelhäutige Co-Trainer wurde vom 4. Offiziellen „Schwarzer (negro)“ gerufen. Es dürfe nicht sein, Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe zu unterscheiden bzw. sie so zu bezeichnen. Am 6. Januar dann folgende Headline bei RTL-Aktuell: „Raphael Warnock – erster schwarzer Senator in Georgia!“ Ups.. da hat RTL mal kurz in Hautfarben unterschieden.

Wer noch gerne ein Beispiel für Doppelmoral möchte, welches sowohl Rassismus, als auch COVID betrifft… der kann sehr gern noch einmal meinen Passus über Cem Özdemir weiter oben lesen.

Zum Schluss noch ein kleines Resümee: Im April/Mai dieses Jahres gab es sehr viele Menschen, die erzählt haben, dass es im Verlauf dieser Pandemie zu einem zweiten Lockdown kommen wird… dass dieser härter sein und länger andauern wird… dass der Verfassungsschutz und die Bundeswehr gerufen werden… das es Richtung Impfzwang oder Impfpflicht geht… dass es zu Mutationen kommen wird… usw. Diese Menschen wurden herabgewürdigt!! Verschwörungstheoretiker, Aluhutträger, Schwurbler und Covidioten nannte man sie und nennt sie so noch immer. Immer hatten dann diese Demonstranten schuld (also die gegen die Maßnahmen – nicht die für #blacklivesmatter – versteht sich)… auf den Demos verbreitet sich der Virus! Nicht im Aldi, Lidl oder Edeka… beim Streit um die Nudeln und um’s Klopapier… nicht in den Altenheimen, in denen es keine Leitung und Führung gab.. nicht in den Baumärkten, vor denen die Menschen in einer 4 km langen Warteschlange standen… nein, es waren die Demos. Jetzt will Frau Bundeskanzlerin um 8-10 Wochen verlängern… nicht wegen der Demos… wegen der Mutation!! Nicht aus Großbritannien… aus Südafrika!! Scheiße man.. es demonstriert gar keiner.. wem geben wir jetzt die Schuld? Verrückt, oder?

Ich schließe mit folgenden Worten: „Der größte Lump im ganzen Land – ist und bleibt der Denunziant!“… da bin ich mir sicher! Nicht sicher bin ich mir allerdings bei der Frage, wer die wahren Covidioten sind… ich weiß es nicht, hoffe allerdings auf baldige Aufklärung.

Macht’s gut, seid nett zueinander, passt auf euch auf, bleibt gesund und anständig, behaltet die Freude und den Humor… und habt Verständnis für andere und ihre Meinungen, Sichtweisen, Standpunkte und Situationen.

SYSTEMRELEVANT – Ein Mini Musical von zu Hause

26. März 2020 | Lukas Nimscheck

SYSTEMRELEVANT
Voller Stolz präsentieren Franziska Kuropka und ich unser erstes Mini-Musical, das innerhalb von zwei Tagen aus dem Hausarrest geschrieben, aufgenommen und gefilmt wurde. Unterstützung gab es aus der Ferne – von 40 lieben Kollegen, denen genauso langweilig ist, wie uns. Sie haben uns ihre Gesangsstimmen fürs große Finale als Video geschickt.

Danke für eure Spontanität und Euer Können!
Maarten Fluegge
Kathi Damerow
Kai Bronisch
Steffi Irmen
Jana Stelley
Alexander Merz
Sven Niemeyer
Benjamin Sommerfeld
Benjamin Eberling
Laura Selinger
Benno Lehmann
Andreas Bierkamp
Marco Maria Knorz
Charlotte Heinke
Sara Mätbörg
La Kriz
Hansi Anzenberger
Markus Schabbing
Nico Gaik
Yvonne Disqué
Bart De Clercq
Susi Banzhaf
Veit Schäfermeier
Stefan Nöhren Leonard
Maik Lohse
Robin Brosch
Evangelos Sargantzo
Petra Stagginus
Elena Zvirbulis
Janis Maspunkt
Stefanie Wennmann
Ilona Schulz
Iris Schumacher
Stefanie Schwendy
Janne Marie Grunewald
Merten Schroedter
Wei ßi
Katrin Taylor
Phil Mosch
Anke Fiedler (Offizielle Seite)

Danke für den Mix: Dj exel. Pauly

Entnommen aus
https://www.dz-g.ru/Corona-Widerspruechlichkeiten_Ein-systemrelevanter-Einzelhaendler-macht-sich-Luft

neu.DZiG.de Deutsche ZivilGesellschaft
pol. Hans Emik-Wurst
Kloschwitzer Allee 6

08538 Weischlitz
Deutschland

E-Mail: pol.hans@emik-wurst.de
Homepage: https://neu.dzig.de
Telefon: 03741 423 7123

Pressekontakt
publicEffect.com
Hans Kolpak
Kloschwitzer Allee 6

08538 Weischlitz
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@publicEffect.com
Homepage: http://www.publicEffect.com
Telefon: 03741 423 7123

Kommentare deaktiviert für Corona-Widersprüchlichkeiten: Ein systemrelevanter Einzelhändler macht sich Luft more...

Immobilien nicht ohne Energieausweis verkaufen

Wer sein Haus oder seine Wohnung verkaufen möchte, muss vorab zahlreiche Dokumente beschaffen. Dazu zählt auch ein gültiger Energieausweis. Eigentümer, die dieses Dokument nicht vorweisen können, begehen eine Ordnungswidrigkeit und müssen mit einer Strafe von mehreren tausend Euro rechnen, wenn sie erwischt werden.

Neben einer Geldstrafe drohen Eigentümern ohne gültigen Energieausweis aber noch weitere Konsequenzen. Denn der Verkaufsprozess kann dann oftmals nicht zum erfolgreichen Abschluss gebracht werden, weiß Sylvia Gairing, Vertriebsleiterin bei Marquardt Immobilien aus Herrenberg. Der Grund: Ein Notar wird den Kaufvertrag nicht beurkunden, da ein Passus zum Energieausweis obligatorisch ist. Sylvia Gairing und ihre Kollegen beschaffen Eigentümern daher schon lange vorab ein gültiges Dokument.

Der Energieausweis ist nämlich bereits bei Besichtigungsterminen erforderlich. Schon zu diesem Zeitpunkt haben Kaufinteressenten das Recht, sich eine Kopie zeigen zu lassen. Dazu erklärt Sylvia Gairing: „Im Energieausweis werden wichtige Angaben zur Energieeffizienz eines Gebäudes gemacht. Anhand dieser können Kaufinteressenten ableiten, welche Endenergiekosten auf sie zukommen werden und ihre Kaufentscheidung gegebenenfalls überdenken.“

Denn während für Gebäude mit der Energieeffizienzklasse A+ laut Verbraucherzentrale weniger als zwei Euro jährliche Energiekosten pro Quadratmeter Wohnfläche anfallen, sind es bei einem Gebäude mit der Energieeffizienzklasse H bereits 13 Euro und mehr. Bei Gebäuden der Energieeffizienzklasse A+ handelt es sich in der Regel um Passivhäuser, bei Gebäuden mit Energieeffizienzklasse H um ältere, schlecht gedämmte Immobilien. Seit Kurzem muss der Energieausweis neben Angaben zur Energieeffizienzklasse und zum Beispiel zur verbauten Heizung auch Angaben zu den Kohlendioxidemissionen eines Gebäudes und somit zur Klimawirkung erhalten.

„Es lohnt sich aber nicht nur für Käufer, einen Blick auf den Energieausweis zu werfen, sondern auch für Verkäufer“, weiß die Vertriebsleiterin, „gegebenenfalls können sie vor der Veräußerung noch Sanierungsmaßnahmen durchführen und ihre Immobilie zu einem höheren Preis verkaufen“.

Den Energieausweis, der bereits seit mehreren Jahren für Immobilienverkäufer Pflicht ist, gibt es in zwei Varianten: dem bedarfsbasierten und dem verbrauchsbasierten Energieausweis. Über die passende Variante und über den kompletten Verkaufsprozess informieren die Makler von Marquardt Immobilien gerne. Sie sind erreichbar unter der Telefonnummer (07032) 955 75 60.

Weitere Informationen zu diesem Thema oder zu Immobilienmakler Maichingen, Neubau Obersulm, Neubauprojekte Maichingen und mehr sind auf https://www.immobilien-marquardt.de zu finden.

Marquardt Immobilien GmbH + Co.KG
Sylvia Gairing
Spitalgasse 4

71083 Herrenberg
Deutschland

E-Mail: willkommen@immobilien-marquardt.de
Homepage: https://www.immobilien-marquardt.de/
Telefon: 07032 95575-60

Pressekontakt
wavepoint GmbH & Co. KG
Maren Tönisen
Josefstraße 10

51377 Leverkusen
Deutschland

E-Mail: info@wavepoint.de
Homepage: https://www.wavepoint.de
Telefon: 0214 7079011


Schmidinger – Top-Qualität aus Oberösterreich

Schmidinger aus Linz in Oberösterreich ist Ihr Wintergartenbauer für hochindividuelle Wintergärten, Türen, Überdachungen und Verglasungslösungen zum Wohlfühlen. Damit Ihr Zuhause eine Oase wird, sind die Wintergärten von Schmidinger auf Wunsch auch ganzjährig nutzbar. Ihrer Gestaltungsfreiheit sind keine Grenzen gesetzt – stellen Sie aus verschiedenen Material- und Modellkombinationen einen maßgeschneiderten Wohnwintergarten zusammen.

Fenster Schmidinger & Wintergarten Schmidinger
Florian Schmidinger
Gewerbepark 6

4201 Gramastetten
Österreich

E-Mail: office@fensterschmidinger.at
Homepage: https://www.fenster-schmidinger.at/
Telefon: 07239 7031 0

Pressekontakt
Fenster Schmidinger & Wintergarten Schmidinger
Florian Schmidinger
Gewerbepark 6

4201 Gramastetten
Österreich

E-Mail: office@fensterschmidinger.at
Homepage: https://www.fenster-schmidinger.at/
Telefon: 07239 7031 0

Kommentare deaktiviert für Schmidinger – Top-Qualität aus Oberösterreich more...

SAS bietet Quickstart für Retail und CPG Analytics über die Cloud

SAS bietet Quickstart für Retail und CPG Analytics über die Cloud Heidelberg, 26. Januar 2021 – SAS, einer der weltweit führenden Anbieter von Lösungen für Analytics und künstliche Intelligenz (KI), ermöglicht Unternehmen aus dem Einzelhandel und aus dem Bereich Consumer Packaged Goods (CPG) ab sofort den schnellen Einstieg in branchenspezifische Analytics-Lösungen über die Cloud. Predict & Plan Consumer Demand läuft auf der offenen, Cloud-nativen Analytics-Plattform SAS Viya und ermöglicht präzise Vorhersagen, mit denen Händler ihre Produktbestände besser auf Kundennachfragen abstimmen können. Als Teil der strategischen Partnerschaft zwischen SAS und Microsoft steht Predict & Plan Consumer Demand ab sofort als Quickstart-Version mit einem 90-tägigen kostenfreien Testzeitraum im Microsoft Azure Marketplace bereit.

SAS wird immer wieder als führender Anbieter im Bereich Retail Demand Planning und Forecasting eingestuft, unter anderem 2020 von Forrester. Die Analysten heben die Architektur der Lösungen, die Sortimentsoptimierung und aggregiertes Nachfragemanagement als entscheidende Funktionalitäten hervor, die Kundensegmentierung und Finanzplanung für die Warendisposition wesentlich verbessern können. SAS verfüge nicht nur über ein weitreichendes Ökosystem an Implementierungspartnern, sondern biete mit seiner flexiblen Plattform die Möglichkeit, auch anspruchsvolle weitere Anwendungen einzubinden, ohne dabei in die On-Premise-Infrastruktur einzugreifen.

Die Lösung baut auf SAS Intelligent Demand Planning auf und nutzt dabei KI, Machine Learning sowie prädiktive Analytics, um komplexe Planungsaufgaben zu vereinfachen und zu automatisieren. Das kann die Effizienz der Lieferkette steigern und gleichzeitig ein positives Kundenerlebnis schaffen. Unternehmen haben die Möglichkeit, an die lokalen Marktbedingungen angepasste Entscheidungen in Echtzeit zu treffen – und müssen die dafür notwendige Advanced-Analytics-Technologie nicht selbst entwickeln.

Hintergründe zu Retail Analytics von SAS und Microsoft Azure gibt dieser Blog-Post.

Weitere Informationen zu agilem Demand Planning.

circa 2.000 Zeichen

SAS Institute GmbH
Thomas Maier
In der Neckarhelle 162

69118 Heidelberg
Deutschland

E-Mail: thomas.maier@sas.com
Homepage: https://www.sas.com/de_de/home.html
Telefon: 0049 6221 415-1214

Pressekontakt
Dr. Haffa & Partner GmbH
Dr. Annegret Haffa
Karlstraße 42

80333 München
Deutschland

E-Mail: postbox@haffapartner.de
Homepage: http://www.haffapartner.de
Telefon: 089 993191-0

Kommentare deaktiviert für SAS bietet Quickstart für Retail und CPG Analytics über die Cloud more...

Augenlaser-Spezialisten aus Wien, Linz und Zürich machen ein brillenfreies Leben möglich

Augenlaser-Spezialisten aus Wien, Linz und Zürich machen ein brillenfreies Leben möglich Langjährige Praxiserfahrung in der Augenchirurgie. Sie wollen endlich wieder scharf sehen und dabei auf lästige Hilfsmittel wie Lesebrillen oder umständliche Kontaktlinsen verzichten? Eyelaser macht es ganz einfach möglich. Durch einen kurzen Eingriff können Kurz-, Weitsichtigkeit und Hornhautverkrümmungen fachmännisch behandelt werden. In unserem Augenlaserzentrum stehen Ihnen hochmoderne Augenlasertechnologien zur Verfügung. Mit dem Fachwissen und der Sorgfalt unseres hocherfahrenen Augenfacharztes Dr. Victor Derhartunian stimmen wir die erforderliche Behandlungsmethode perfekt auf Sie ab und erreichen so ein optimales Endergebnis.

Eyelaser.at
Victor Derhartunian
Opernring 1

1010 Wien
Österreich

E-Mail: info@eyelaser.at
Homepage: https://www.eyelaser.at/
Telefon: 0 50 236

Pressekontakt
Eyelaser.at
Victor Derhartunian
Opernring 1

1010 Wien
Österreich

E-Mail: info@eyelaser.at
Homepage: https://www.eyelaser.at/
Telefon: 0 50 236

Kommentare deaktiviert für Augenlaser-Spezialisten aus Wien, Linz und Zürich machen ein brillenfreies Leben möglich more...

Der Außendienst stirbt | der Vertrieb ist tot | Sales muss digital werden

Der Außendienst stirbt | der Vertrieb ist tot | Sales muss digital werden Mit den Sales-Methoden und Vertriebsinstrumenten von gestern gewinnt man nicht die Neukunden von morgen. Wir schreiben das Jahr 2021 und noch immer gibt es Vertriebs- und Salesmitarbeiter, die mit E-Mails und Telefonanrufen Kunden gewinnen möchten.

Alleine über das Linkedin Sales-Center, Google-Ads etc. lässt sich ein reichweitenstarker Sales-Funnel aufbauen, der den Vertriebsaußendienst samt teurer Provisionen und Dienstwägen obsolet macht. Aktive Kundenbetreuung statt lästiger Verkauf: Vielmehr braucht es emphatische Aftersale-Betreuungskräfte, die Kunden binden, reaktivieren und umfassend betreuen können. „Viele Unternehmen bekommen jedoch die Wende in Sachen Vertriebsdigitalisierung nicht hin“, Texter & SEO Mag. Wolfgang Jagsch die Lage realistisch einzuschätzen. Ein ordentlicher Sales-Funnel braucht auch ein ausreichendes Budget von erfahrungsgemäß min. 10000 EUR im Monat, damit sich auch etwas tut.

Das Geld kommt jedoch locker wieder herein. Zudem kostet der klassische B2B-Vertrieb (Personalkosten, Firmenautos, Messen, Incentives und Provisionen) viel mehr. Die meisten CEO checken das einfach (noch) nicht richtig, aber die Zeit wird einen radikalen Wandel mit sich bringen. Wer seinen B2B-Vertrieb jetzt nicht ernsthaft digitalisiert, wird langfristig scheitern, denn die Kunden der Zukunft warten nicht darauf, angerufen und/oder via Mail angeschrieben zu werden. https://seo-textagentur.at/wp-content/uploads/2019/12/5-Steps-to-Digital-Success-2.pdf

TEXTER-SEO-Textagentur Österreich-Südtirol
Wolfgang Jagsch
Neubruchstr. 23

4060 Linz-Leonding
Österreich

E-Mail: jagsch@wortschmied.eu
Homepage: https://www.seo-textagentur.at/
Telefon: 06504646498

Pressekontakt
TEXTER-SEO-Textagentur Österreich-Südtirol
Wolfgang Jagsch
Neubruchstr. 23

4060 Linz-Leonding
Österreich

E-Mail: jagsch@wortschmied.eu
Homepage: https://www.seo-textagentur.at/
Telefon: 06504646498

Kommentare deaktiviert für Der Außendienst stirbt | der Vertrieb ist tot | Sales muss digital werden more...

Altmetallabholung in Wuppertal kostenfrei für Privat und Firmenkunden möglich

Altmetallabholung in Wuppertal kostenfrei für Privat und Firmenkunden möglich

 

Schrott schafft nicht nur im Privaten, sondern auch in zahlreichen Unternehmen mehr oder weniger ausgeprägte Platzprobleme. Zu einfach ist es, alte Materialien und Geräte zunächst einmal „zwischenzulagern“. Oftmals wird er in der Folge vergessen, wodurch er erhebliche räumliche Kapazitäten bindet. Das muss nicht sein, denn mit der Schrottabholung Wuppertal steht sowohl privaten Kunden als auch Unternehmen die komfortable Möglichkeit offen, ihren Altmetallschrott unkompliziert und vor allem kostenlos abholen zu lassen. Der Kunde vereinbart mit dem mobilen Schrotthändler einfach auf telefonischem Wege einen Termin für die Schrottabholung. Bei der Terminabsprache teilt der Kunde dem mobilen Schrotthändler Art und Umfang des Schrotts mit. Diese Information erlaubt dem Händler die Vorbereitung eines reibungslosen Ablaufs. Der Abholtermin selbst ist in aller Regel kurzfristig realisierbar, da die Schrottabholung Wuppertal nie weit ist, wodurch sich einer der Vorteile offenbart, mit einem lokal ansässigen Unternehmen zusammenzuarbeiten. Bei größeren Mengen Schrott besteht außerdem die Option des Ankaufs durch den mobilen Schrotthändler. Ein weiterer Service, den die Schrottabholung Wuppertal für ihre Kunden übernimmt, ist der Rückbau von Anlagen, die entsorgt werden sollen. Dies können im privaten Bereich zum Beispiel alte Heizungen sein, im gewerblichen Bereich dagegen die Demontage alter Ofenanlagen. Ohne die Kunden in ihren Abläufen zu stören, baut die Schrottabholung die entsprechenden Anlagen ab. Für die Kunden selbst ist der mit der Schrottabholung verbundene Aufwand bereits mit der Terminvereinbarung erledigt.

Fürs Verrotten viel zu schade: Altmetallschrott enthält wertvolle Rohstoffe

Neben den persönlichen Gründen, die sich aus der Schrottabholung ergeben, sprechen auch erhebliche Vorteile für die Umwelt und den Rohstoff-Kreislauf dafür, den Schrott nicht einfach verrotten zu lassen. Tatsächlich ist Altmetallschrott kein wertloser Abfall. Vielmehr enthält er Aluminium, Eisen, Stahl, Messing, Kupfer und Zinn sowie viele andere Sekundär- und Primär-Rohstoffe. Insbesondere Elektroschrott enthält außerdem seltene Bestandteile, die dem Rohstoff-Kreislauf wieder zugeführt werden sollten. Die Schrottabholung Wuppertal ist auf die Abholung und das anschließende Sortieren spezialisiert. Das Fachpersonal splittet das Altmetall professionell auf und führt die nicht verwendbaren Substanzen einschließlich der Schadstoff-behafteten Stoffe den Entfallstellen zu. Die Materialien, die zurück in den Kreislauf gelangen sollen, werden nach einer entsprechenden Vorsortierung vom mobilen Schrotthändler zu den Recyclinganlagen transportiert, wo sie wiederaufbereitet werden.

Kurzzusammenfassung

Altmetallschrott ist viel mehr als altes Gerät, das sowohl im privaten als auch im gewerblichen Bereich Platzressourcen verstopft. Mit einem hohen Anteil an Primär- und Sekundär-Rohstoffen leistet er bei einer Schrottabholung vielmehr einen wichtigen Beitrag für einen umweltschonenden Ressourcen-Kreislauf. Die Schrottabholung Wuppertal holt den Altmetallschrott direkt und kostenlos beim Kunden ab, für den dieser Beitrag zum Umweltschutz ohne Aufwand zu realisieren ist.

Schrottabholung.org
mahmoud El lahib
Bahnhofstraße 3

44866 Bochum
Deutschland

E-Mail: info@schrottabholung.org
Homepage: https://schrottabholung.org/index.html
Telefon: 0157 / 35 855 388

Pressekontakt
Schrottabholung.org
mahmoud El lahib
Bahnhofstraße 3

44866 Bochum
Deutschland

E-Mail: info@schrottabholung.org
Homepage: https://schrottabholung.org/index.html
Telefon: 0157 / 35 855 388

Kommentare deaktiviert für Altmetallabholung in Wuppertal kostenfrei für Privat und Firmenkunden möglich more...

  • Im Web

  • Copyright © 1996-2010 Fix-Werbung. All rights reserved.
    Impressum - Datenschutzerklärung