Archive for Oktober, 2018

Das Exposé beim Immobilienverkauf – der erste Eindruck ist entscheidend

Soll die Immobilie erfolgreich vermarktet werden, spielt das Exposé bei der Kaufentscheidung eine große Rolle. Um das Interesse der Käufer zu wecken, sind vor allem hochwertige Bilder, ein ansprechender Titel sowie eine informative Objektbeschreibung von Bedeutung. Die Mitarbeiter von IMMOPARTNER haben sich u. a. auf die professionelle Erstellung von Exposés spezialisiert und ermöglichen so die erfolgreiche Vermarktung der Immobilie.

„Beim Verkauf einer Immobilie kommt es nicht nur auf die richtige Zielgruppe oder Werbestrategie an – auch ein hochwertiges Exposé ist sehr wichtig“, erklärt Stefan Sagraloff, Geschäftsführer von IMMOPARTNER aus Nürnberg. Aus diesem Grund investieren die Mitarbeiter viel Zeit und Energie in die Erstellung des Exposés.

„Der erste Eindruck zählt. Daher sind professionelle Bilder der Immobilie in einem Exposé von großer Bedeutung“, so Geschäftsführer Stefan Sagraloff. Die Mitarbeiter von IMMOPARTNER verfügen über ausgezeichnete Fotografiekenntnisse und erstellen mit hochauflösenden Digitalkameras sowie professionellen Objektiven und einer bestmöglichen Ausleuchtung hochwertige Bilder der Immobilie. So entstehen Fotografien, die den Kaufwunsch der Interessenten noch verstärken.

Für den Immobilienspezialisten Stefan Sagraloff ist jedoch auch ein aussagekräftiger und individueller Titel im Exposé wichtig, um auf die Immobilie aufmerksam zu machen. So empfehlen die Makler von IMMOPARTNER, Highlights des Objekts – wie ein großzügiger Garten oder die neueste Smart-Home-Technologie – schon in der Überschrift zu benennen. Genauso relevant wie der Titel ist aber auch der beschreibende Text der Immobilie. Er sollte die Lage des Objekts näher vorstellen und zum Beispiel Einkaufsmöglichkeiten, die Anbindung an das öffentliche Nahverkehrssystem sowie Schulen in der näheren Umgebung aufzählen. „Dadurch wecken wir die Neugier des Interessenten“, weiß Stefan Sagraloff.

Am Ende verschmelzen die hochwertigen Fotoaufnahmen und Texte zu einem modernen, aufwendig hergestellten Farbexposé. „Mit unseren Leistungen punkten die Eigentümer bei der Präsentation und überzeugen dadurch potenzielle Käufer“, ist sich der Immobilienexperte sicher.

Stefan Sagraloff und sein Team nutzen bei der Vermarktung von Objekten nicht nur hochwertige Exposés. Um das Objekt zum bestmöglichen Preis an den richtigen Käufer zu vermitteln, setzen sie auch auf ein cleveres Internetmarketing und bewerben die Immobilie beispielsweise in den sozialen Medien. Auf Wunsch erstellen die Experten von IMMOPARTNER mithilfe der innovativen 3D-Matterport-Kamera virtuelle Touren von der Immobilie, damit sich Interessenten durch das Objekt digital bewegen können und somit einen ersten, realistischen Eindruck erhalten.

Weitere Informationen wie zum Beispiel auch zu Immobilien Erlangen, Haus verkaufen Fürth sowie Fürth Immobilien und mehr sind auf https://www.immopartner.de/ zu finden.

IMMOPARTNER Stefan Sagraloff e.K.
Stefan Sagraloff
Färberstr. 5

90402 Nürnberg
Deutschland

E-Mail: info@immopartner.de
Homepage: https://www.immopartner.de
Telefon: 0911 / 47 77 60 13

Pressekontakt
wavepoint GmbH & Co. KG
Johannes Brümmer
Moosweg 2

51377 Leverkusen
Deutschland

E-Mail: info@wavepoint.de
Homepage: https://www.wavepoint.de
Telefon: 0214 7079011

Kommentare deaktiviert für Das Exposé beim Immobilienverkauf – der erste Eindruck ist entscheidend more...

Herausforderung Immobilienübergabe

Wenn der richtige Käufer für die eigene Immobilie gefunden wurde, ist der Wechsel der Hausschlüssel an den neuen Eigentümer in der Regel der letzte Schritt im Verkaufsprozess. Was im Zuge einer Schlüsselübergabe zu beachten gilt, weiß nur ein Profi, denn es kann an diesem wichtigen Tag einiges schiefgehen. Für eine erfolgreiche sowie rechtlich einwandfreie Übergabe sorgen der Immobilienexperte Michael Lindenmayer und sein Team.

„Wird eine Immobilie vom bisherigen Eigentümer an den neuen Bewohner abgetreten, sind beide Parteien in der Regel auf sich allein gestellt“, stellt Michael Lindenmayer, Geschäftsführer des gleichnamigen Immobilienunternehmens aus Leinfelden-Echterdingen fest. Aus diesem Grund steht das Unternehmen den Kunden auch beim letzten Schritt in der Verkaufsphase mit Rat und Tat zur Seite. „Unser Anspruch als Makler ist es, dass wir unseren Kunden ein gutes sowie sicheres Gefühl beim Verkauf Ihrer Immobilie geben“, so Michael Lindenmayer. Daher unterstützen sie die Kunden bei der Übergabe und darüber hinaus.

Um das zu erreichen, halten die Immobilienprofis am Übergabetag alle wichtigen Details in einem Protokoll fest und stehen zudem für Fragen jederzeit zur Verfügung. Aufgrund seiner jahrelangen Erfahrungen bei Immobilienübergaben weist Makler Michael Lindenmayer auf die Bedeutung des Protokolls hin. „Um später juristischen Ärger zu vermeiden, sollte das Protokoll alle relevanten Informationen wie zum Beispiel den Zustand der Immobilie, mögliche Mängel und die Anzahl der übergebenen Schlüssel enthalten.“ Gemeinsam mit beiden Parteien lesen die Immobilienspezialisten die Zählerstände für Strom, Gas sowie Wasser ab und erstellen Kopien des Protokolls für die Versorger.

Sollten zwischen Verkäufer und Käufer doch einmal Ungereimtheiten auftreten, vermitteln die Immobilienexperten zwischen beiden Parteien. „Darüber hinaus händigen wir alle wichtigen Dokumente – wie bestehende Versicherungsverträge oder die Anleitung der Heizungsanlage – an die neuen Eigentümer aus“, so Michael Lindenmayer. Auch die Beschaffung des richtigen Energieausweises, der bei der Übergabe an die neuen Eigentümer ausgehändigt werden muss, gehört zum Service-Angebot des Immobilienmaklers. „Uns ist es wichtig, dass beide Parteien nach der Immobilienübergabe glücklich über unsere Dienstleistungen sind und uns in guter Erinnerung behalten“, so der eigene Anspruch des Immobilienvermittlers.

Die Immobilienexperten aus Leinfelden-Echterdingen kümmern sich um den kompletten Prozess beim Verkauf einer Immobilie. Sie analysieren, bewerten, vermarkten und begleiten den Verkäufer bis zur erfolgreichen Übergabe an neuen Eigentümer.

Weiterführende Informationen wie beispielsweise auch zu Leinfelden Echterdingen Immobilien, Immobilien Filderstadt Bonladen sowie Hausverkauf Leinfelden-Echterdingen und mehr sind auf https://www.lindenmayer-immobilien.de erhältlich.

Michael Lindenmayer Immobilien
Michael Lindenmayer
Flattichstraße 14

70771 Leinfelden-Echterdingen
Deutschland

E-Mail: info@lindenmayer-immobilien.de
Homepage: https://www.lindenmayer-immobilien.de
Telefon: 0711 / 4791555

Pressekontakt
wavepoint GmbH & Co. KG
Johannes Brümmer
Moosweg 2

51377 Leverkusen
Deutschland

E-Mail: info@wavepoint.de
Homepage: https://www.wavepoint.de
Telefon: 0214 7079011

Kommentare deaktiviert für Herausforderung Immobilienübergabe more...

Nachhaltige Mehrweg – To Go – Becher nicht nur für unterwegs und nicht nur für Kaffee geeignet – jetzt ganz neu beim Trinkflaschenexpress

Nachhaltige Mehrweg - To Go - Becher nicht nur für unterwegs und nicht nur für Kaffee geeignet - jetzt ganz neu beim Trinkflaschenexpress Der „Trinkflaschenexpress“ aus Northeim bietet jetzt auch Mehrweg-Becher in seinem Produktportfolio an, den Coffee to go Becher. Der Kaffee oder Tee „to go“ z.B. auf dem Weg ins Büro liegt voll im Trend. Die Diskussion um die ca. 2,8 Milliarden Einweg-Kaffeebecher, die dadurch jedes Jahr in Deutschland im Müll landen, hat das Umweltbewusstsein der Menschen erhöht. Daher ist der Mehrweg-Becher Coffee to go die perfekte Lösung! Hergestellt aus bruchsicherem Polypropylen ist er besonders langlebig und damit umweltfreundlich und nachhaltig. Der Becher verfügt über einen praktischen Klappdeckel mit einer Trinköffnung darunter. So kann auch unterwegs nichts auslaufen und das Getränk bleibt länger heiß.

Besonders praktisch ist die Griffmanschette aus Silikon, welche die Finger vor der Hitze schützt. Der Becher ist Made in Germany, schadstofffrei ohne Weichmacher sowie BPA-frei und ist darüber hinaus formstabil und spülmaschinenfest.

Der Kaffeebecher ist in den Grundfarben schwarz und weiß verfügbar. Die Griffmanschette ist in 7 Farben erhältlich. Den Deckel in schwarz und weiß gibt es mit Klappverschluß in der passenden Farbe zur Griffmanschette oder ist frei kombinierbar. „An kalten und regnerischen Tagen steigt das Bedürfnis nach einem wärmenden Heißgetränk. Bedruckt mit Firmenlogo und Slogan ist der schicke 350ml Coffee to go Becher ein attraktives Werbegeschenk, das während der kalten Jahreszeit jeder Kunde dankend annimmt und ständig in Gebrauch haben wird. So bleibt man als werbende Firma beim Kunden ständig präsent und in positiver Erinnerung und erzielt obendrein eine hohe Reichweite.“, sagt Doreen Meißner, Vertriebsleiterin beim Trinkflaschenexpress.

Weitere Informationen zum Coffee to go Becher Zum Service des „Trinkflaschenexpress“ gehört, neben der Layoutberatung mit visueller Gestaltung des Bechers, auch die Darstellung des Motivs vorab auf einer kostenlosen Druckvorlage, die dann im Auftragsfall vom Kunden explizit frei gegeben wird. So kann sich der Kunde sein fertiges Produkt besser vorstellen und ist die letzte Kontrollinstanz bevor gedruckt wird. Ein Druck mit eigenem Logo ist schon ab einer Menge von 50 Stück möglich. Umgesetzt wird dieser im Siebdruckverfahren mit lebensmittelechter Druckfarbe. Die Lieferzeit für den Coffee to go Becher beträgt nach Druckfreigabe nur 14 Werktage zzgl. Versand.

Neben verschiedenen Trinkflaschenmodellen bietet der Trinkflaschenexpress auch Shaker und Brotdosen an. Alle weiteren Informationen zu den bedruckbaren Modellen erhalten Sie auf https://www.trinkflaschenexpress.de oder telefonisch unter 05551 9949-16.

Oxentis GmbH
Doreen Meißner
Am Münster 9-11

37154 Northeim
Deutschland

E-Mail: bohne@oxentis.de
Homepage: https://www.trinkflaschenexpress.de
Telefon: 05551 9949-16

Pressekontakt
Oxentis GmbH
Patricia Bohne
Am Münster 9-11

37154 Northeim
Deutschland

E-Mail: bohne@oxentis.de
Homepage: https://www.trinkflaschenexpress.de
Telefon: 05551 99490

Kommentare deaktiviert für Nachhaltige Mehrweg – To Go – Becher nicht nur für unterwegs und nicht nur für Kaffee geeignet – jetzt ganz neu beim Trinkflaschenexpress more...

Fallstricke beim Immobilienverkauf

Die Nachfrage nach Immobilien ist nach wie vor sehr hoch. Gute Zeiten also für Eigentümer, die ihr Wohn- oder Geschäftsgebäude verkaufen möchten. Doch bei der Wertermittlung sowie der Vermarktung der eigenen Immobilie gibt es einige Hürden zu überwinden. Welche Fallstricke beim Verkauf drohen und wie Immobilienverkäufern geholfen werden kann, erklärt Immobilienmakler und Geschäftsführer Jürgen Juber von Juber & Schlinghoff Immobilien aus Leverkusen.

„Wer aktuell seine Immobilie verkaufen möchte und dafür eine Anzeige schaltet, kann sich vor Anfragen derzeit kaum retten“, fasst Jürgen Juber die aktuelle Marktlage zusammen. Allerdings merkt er auch an, dass der Weg zum richtigen Käufer sehr lang sein kann und der Verkauf einer Immobilie zumeist eine nervenaufreibende und zeitaufwendige Angelegenheit ist. „Hier sollten sich Immobilieneigentümer professionelle Unterstützung holen“, rät der Immobilienexperte.

Erste Fallstricke drohen bereits bei der Taxierung des Kaufpreises. Hier kommen die Eigentümer schnell an ihre Grenzen, denn kaum ein Verkäufer kann den Wert der eigenen Immobilie professionell einschätzen. Oftmals hören Immobilieneigentümer auf ihr Bauchgefühl oder fragen Nachbarn oder Bekannte nach ihrer Einschätzung. „Wer den Wert seiner Immobilie zu hoch anlegt, braucht teilweise bis zu einem Jahr, um es zu verkaufen. Ist der Verkaufspreis jedoch zu niedrig, führt dies zu finanziellen Nachteilen für den Verkäufer“, weiß Immobilienfachmann Jürgen Juber. Helfen können da Immobilienexperten wie Juber & Schlinghoff Immobilien. Denn sie besitzen jahrzehntelange Erfahrung in der Wertermittlung von Immobilien und greifen zudem auf ihre profunden Marktkenntnisse zurück, um einen realistischen Verkaufspreis festzulegen.

Auch beim Verkauf von Immobilien gilt: der erste Eindruck zählt. Viele Eigentümer verfügen jedoch nicht über das dafür notwendige Fachwissen bei der Verkaufsvorbereitung sowie Vermarktung. Das Team von Juber & Schlinghoff Immobilien erstellt für die Interessenten ein aussagekräftiges Exposé und beschafft alle relevanten Fakten sowie Daten über das Verkaufsobjekt. Mit maßgeschneiderten Marketingmaßnahmen werden die potenziellen sowie solventen Käufer angesprochen. „Mit unseren Leistungen bereiten wir die Immobilie optimal für die Vermarktung vor und schaffen dadurch die perfekte Basis für deren erfolgreichen Verkauf“, erklärt Geschäftsführer Jürgen Juber.

Nach der korrekten Wertermittlung sowie der Vorbereitung für den Verkauf beginnt die eigentliche Arbeit für den Immobilieneigentümer. Er muss die vielen Anfragen der Interessenten bearbeiten und dabei jederzeit für eventuelle Nachfragen erreichbar sein. Zudem muss er mögliche Besichtigungstermine koordinieren – und das neben beruflichen sowie familiären Verpflichtungen. Für viele Verkäufer eine fast unlösbare Aufgabe. „Wir entlasten mit unserer Arbeit die Eigentümer und prüfen vorab alle Interessenten und filtern diejenige aus, die nur aus reiner Neugier das Verkaufsobjekt besichtigen wollen und gar keine reale Kaufabsicht haben“, erklärt Jürgen Juber. Zudem kümmern sich die Experten von Juber & Schlinghoff Immobilien darum, dass alle erforderlichen Unterlagen der Kaufinteressierten wie zum Beispiel die Eigen- sowie Bonitätsauskunft vorliegen. Zusätzlich planen sowie führen sie die zahlreichen Besichtigungen durch. „Durch uns sparen die Immobilieneigentümer wertvolle Zeit beim Verkauf ihrer Immobilie“, so der Immobilienmakler.

Neben der Wertermittlung der Immobilie und der Koordinierung der Besichtigungstermine kümmern sich die Experten von Juber & Schlinghoff Immobilien um alle Aspekte der Verkaufsabwicklung. Auf Wünsch betreut das Team den Immobilienverkäufer bei der Vertragsabwicklung und begleitet ihn bei Notar- sowie Behördenterminen. Auch eine rechtssichere Objektübergabe gehört zu den Serviceleistungen des Immobilienmaklers aus Leverkusen dazu.

Weitere Informationen zum Beispiel zu Themen wie Wohnungen Leverkusen, Grundstücke Leverkusen sowie Haus verkaufen Leverkusen und mehr gibt es auf https://www.juber-schlinghoff-immo.de.

Juber & Schlinghoff Immobilien Marketing GmbH
Jürgen Juber
Oulustraße 20

51375 Leverkusen
Deutschland

E-Mail: info@juber-schlinghoff-immo.de
Homepage: https://www.juber-schlinghoff-immo.de
Telefon: 0214 86090010

Pressekontakt
wavepoint GmbH & Co. KG
Johannes Brümmer
Moosweg 2

51377 Leverkusen
Deutschland

E-Mail: info@wavepoint.de
Homepage: https://www.wavepoint.de
Telefon: 0214 7079011

Kommentare deaktiviert für Fallstricke beim Immobilienverkauf more...

„Viel Bewegung im SAP-Universum“: Einschätzung von Freudenberg IT anlässlich des DSAG-Jahreskongresses 2018

Weinheim, 16. Oktober 2018 —- Wenn auf dem DSAG-Jahreskongress über 4.500 Teilnehmer der Einladung der deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe folgen, geht es drei Tage lang um Erfahrungsaustausch und Best Practices, vor allem aber auch um Zukunftsfragen rund um SAP. Als zentrales Nervensystem vieler Unternehmen partizipiert SAP unmittelbar an fast allen grundlegenden Umwälzungen, die sich derzeit in der Business-IT abspielen.
Als SAP-Partner der ersten Stunde begleitet Freudenberg IT (FIT) seine Kunden auf diesem Weg – und erhält damit tiefe Einblicke darüber, was Unternehmen in Sachen SAP gerade bewegt. Aus FIT Perspektive sind das derzeit vor allem drei zentrale Themen:

S/4HANA-Migration

Der Countdown läuft: Bis 2025 der Support für die derzeit aktive SAP-Version ECC 6.0 EhP 8 endet, müssen, müssen Unternehmen, die SAP nutzen und weiter nutzen wollen, auf S4/HANA migriert sein. Angesichts der technologischen Umwälzungen, die diese Migration mit sich bringt, ist das eine große Aufgabe vor allem für das Change Management. Allerdings ergeben sich – gerade mit Blick auf das Zukunftsthema Digitalisierung – auch viele Chancen. Entscheidend für den Erfolg sind eine gute Planung und eine saubere Umsetzung.

Industrial IoT

Für den deutschen industriellen Mittelstand ist die Umsetzung des Industrial IoT eine existenzielle Zukunftsfrage. Dabei geht es sowohl um die Optimierung bestehender Entwicklungs- und Produktionsprozesse als auch um neue Geschäfts- und Vertriebsmodelle. SAP spielt als bereichsübergreifende Plattform in diesem Digitalisierungsprozess eine zentrale Rolle – als „Enabler“ einerseits genauso wie als technische Herausforderung andererseits. Unternehmen brauchen hier Partner, die sowohl die Technologie beherrschen als auch die Belange eines Industrieunternehmens verstehen.

SAP in der Cloud

Viele Unternehmen sind fasziniert von den Möglichkeiten des SAP-Cloud-Angebots. Sich selbst nicht mehr um Betrieb und Pflege von Teilen ihrer SAP-Landschaft kümmern zu müssen, entlastet die interne IT und stärkt Flexibilität und Effizienz der SAP-Landschaft. Nicht zu unterschätzen ist allerdings der Aufwand, den eine zunehmend heterogene Cloud-Landschaft für ein Unternehmen mit sich bringt. Sobald mehrere Cloud-Lösungen innerhalb eines Geschäftsprozesses zum Einsatz kommen, entstehen neue herausfordernde Steuerungsaufgaben.

„Es ist viel Bewegung im SAP-Universum“, erklärt Ralf Sürken, CEO Europe von Freudenberg IT. „Vor dem Hintergrund von Digitalisierung und dem Wechsel hin zu S/4HANA müssen Unternehmen derzeit viele Weichenstellungen gleichzeitig vornehmen, die zudem zahlreiche Wechselwirkungen haben. Als SAP-Partner der ersten Stunde und IT-Dienstleister mit besonderem Gespür für den industriellen Mittelstand haben wir unzählige Unternehmen bei der Weiterentwicklung ihrer SAP-Landschaften und ihrer IT-gestützten Geschäftsprozesse begleitet und stehen unseren Kunden auch bei den aktuellen Herausforderungen zur Seite.“

Ca. 3.200 Zeichen

Freudenberg IT GmbH & Co. KG
Peter Schütte
Höhnerweg 2-4

69469 Weinheim
Deutschland

E-Mail: Peter.Schuette@freudenberg-it.com
Homepage: https://www.freudenberg.com/
Telefon: 06201-80-8380

Pressekontakt
Dr. Haffa & Partner GmbH
Sebastian Pauls
Karlstraße 42

80333 München
Deutschland

E-Mail: postbox@haffapartner.de
Homepage: http://www.haffapartner.de
Telefon: 089 993191-0

Kommentare deaktiviert für „Viel Bewegung im SAP-Universum“: Einschätzung von Freudenberg IT anlässlich des DSAG-Jahreskongresses 2018 more...

Weihnachtlich feiern im Colonia Brauhaus

Wer in der Weihnachtszeit eine Auszeit vom hektischen Trubel braucht, ist bei Janjko Protuder und seinem Team vom Colonia Brauhaus genau richtig. Ganz gleich, ob Weihnachtsfeier mit den Kollegen, Vereinsfreunden oder der eigenen Familie: auf einer Fläche von 400 m² können Gäste in gemütlicher und festlicher Atmosphäre feiern. Speziell für die Festtage hat das Brauhaus ganz besondere Köstlichkeiten für ihre Gäste vorbereitet.

Für die Weihnachtsfeier in der Vorweihnachtszeit bietet das Colonia Brauhaus verschiedene Möglichkeiten der individuellen Gestaltung sowie einen Rundum-Sorglos-Service an. Die Gäste haben die Wahl, ob sie à la Carte oder vorab ein Menü oder Buffet zusammenstellen wollen. „Wir wollen, dass die Gäste bei uns in entspannter Atmosphäre eine schöne Weihnachtsfeier in gemütlicher Runde verbringen“, so Inhaber Janjko Protuder.

Damit der Abend für alle Gäste ein gelungenes Erlebnis wird, steht bei der Planung, Organisation sowie für den Service ein eingespieltes Team zur Verfügung. Nach dem Festessen besteht die Option, die hauseigene Kegelbahn zu nutzen, um die Weihnachtsfeier sportlich ausklingen zu lassen.

„Gerade in der Weihnachtszeit möchten die Menschen verwöhnt werden und die letzten Tage des Jahres kulinarisch ausklingen lassen“, erklärt Geschäftsführer Janjko Protuder vom Colonia Brauhaus. Aus diesem Grund bieten der Gastronom und seine Mitarbeiter während der Weihnachtstage ein schmackhaftes Menü an. „Wir wollen unseren Gästen etwas Außergewöhnliches bieten und haben uns für ein Menü entschieden, welches sicher gut ankommen wird“, so Janjko Protuder weiter. So können sich die Gäste an beiden Weihnachtsfeiertagen auf eine Rindfleischsuppe mit Einlagen als Vorspeise freuen. Als Hauptgericht serviert das Colonia Brauhaus Entenbrust mit Sauerkirschsauce an Brokkoli und Kartoffelkroketten. „Als Nachspeise reichen wir unseren Gästen einen Zimteisstern mit Vanillesauce und Sahne“, verrät der Gastronom.

Auch wenn das Brauhaus regulär an Heiligabend geschlossen hat, denkt Inhaber Janjko Protuder an diesem Abend an seine Gäste. „Wie auch in den zurückliegenden Jahren bieten wir dieses Jahr unseren Gästen eine knusprige Gans an“, so der Gastronom. Die Gänse können am 24. Dezember zwischen 16:00 und 19:00 im Brauhaus Colonia abgeholt werden.

Wer dieses Jahr im Colonia Brauhaus seine Weihnachtsfeier feiern möchte oder sich allgemein für das Thema Weihnachtsessen interessiert, findet auf http://www.colonia-brauhaus.de alle Infos dazu und weiteren Themen wie Essen in Köln, Köln Gastronomie und Weihnachtsfeier Köln.

Colonia Brauhaus
Janjko Protuder
An der Schanz 2

50735 Köln-Riehl
Deutschland

E-Mail: info@colonia-brauhaus.de
Homepage: http://www.colonia-brauhaus.de
Telefon: 0221 7156355

Pressekontakt
wavepoint GmbH & Co. KG
Johannes Brümmer
Moosweg 2

51377 Leverkusen
Deutschland

E-Mail: info@wavepoint.de
Homepage: https://www.wavepoint.de
Telefon: 0214 7079011

Kommentare deaktiviert für Weihnachtlich feiern im Colonia Brauhaus more...

SAS wird Mitglied des European 4.0 Transformation Center

SAS wird Mitglied des European 4.0 Transformation Center Heidelberg, 15. Oktober 2018 – Von E-Mobilität bis Industrie 4.0: SAS intensiviert sein Engagement für die digitale Transformation von Unternehmen weiter. Der Spezialist für innovative Analytics-Lösungen und künstliche Intelligenz ist jetzt offizielles Mitglied des European 4.0 Transformation Center in Aachen (E4TC). Zusammen mit dem E4TC und dessen Partnernetzwerk treibt SAS den Ansatz des „Internet of Production“ und damit die digitale Erneuerung der deutschen Industrie voran.

Industrie 4.0 erlebbar machen

Die Kooperationsplattform bringt Industrie-, Softwareunternehmen und Forschung mit dem Ziel zusammen, ganzheitliche Prozessszenarien und Lösungsarchitekturen für Industrie 4.0 direkt in der Praxis zu entwickeln, anzuwenden und zu testen. Im Gegensatz zu anderen Innovation Labs konzentriert sich das E4TC auf möglichst realistische Szenarien, zum Beispiel in einer konkreten Produktionsumgebung. Reales Vorzeigeprojekt ist diesbezüglich das erfolgreiche Start-up e.GO Mobile AG, das unter der Leitung von Prof. Günther Schuh ein preiswertes Elektroauto zur Marktreife entwickelt hat und 2019 in den Verkauf bringen wird.

Das E4TC bietet Unterstützung in vier Bereichen:

– 4.0-Transformationsprogramme für Industrieunternehmen

– Mitglieder-Community für Technologieanbieter, Integratoren und Industrieunternehmen

– gemeinsame Erstellung von konkreten Praxislösungen für die digitale Transformation – von der Entwicklung über die Produktion bis hin zum Service

– „Living Demonstrator“-Umgebung zur direkten Vermittlung der physisch-digitalen Ergebnisse

„Wir sind davon überzeugt, dass Digitalisierung der Kern für agile und iterative Geschäftsprozesse ist. Mit digitalen Methoden und Prozessen können wir ein neues Produkt sehr viel schneller entwickeln und marktfähig machen“, erklärt Dr. Thomas Gartzen, Geschäftsführer des E4TC. „Die größte Herausforderung bei Innovation Labs ist die richtige Balance aus Freiheit und Zielorientierung: Einerseits braucht man Experimentiermöglichkeiten, um wirklich Neues zu entwickeln, und andererseits darf man trotzdem nicht die Unternehmensziele aus den Augen verlieren. Das E4TC schafft mit der Kombination aus wissenschaftlicher Neugier und unternehmerischer Erdung genau das passende Ökosystem dafür.“

„Als führender Analytics-Anbieter gibt es für uns nichts Wertvolleres, als die realen Herausforderungen der Unternehmen zu verstehen“, sagt Dominik Strauß, Manager Manufacturing Pre-Sales bei SAS. „Industrie 4.0 ist für SAS schon seit Jahren ein zentrales Thema, und wir haben heute leistungsstarke, bereits bewährte Analytics-Lösungen für entsprechende Anwendungen zur Verfügung. Als Mitglied des E4TC können wir dieses Thema noch besser in der Praxis verankern, weil Innovationen direkt in echten Produktionsumgebungen getestet werden.“

Weitere Informationen zum E4TC gibt es unter: https://e4tc.rwth-campus.com/.

circa 2.800 Zeichen

SAS Institute GmbH
Thomas Maier
In der Neckarhelle 162

69118 Heidelberg
Deutschland

E-Mail: thomas.maier@ger.sas.com
Homepage: http://www.sas.de
Telefon: 0049 6221 415-1214

Pressekontakt
Dr. Haffa & Partner GmbH
Ingo Weber
Karlstraße 42

80333 München
Deutschland

E-Mail: postbox@haffapartner.de
Homepage: http://www.haffapartner.de
Telefon: 089 993191-0

Kommentare deaktiviert für SAS wird Mitglied des European 4.0 Transformation Center more...

INTER Versicherungsgruppe visualisiert Vertriebsdaten mit Analytics von SAS

INTER Versicherungsgruppe visualisiert Vertriebsdaten mit Analytics von SAS Heidelberg, 11. Oktober 2018 — Die INTER Versicherungsgruppe optimiert mit Lösungen von SAS, einem der führenden Analytics-Anbieter, die Analyse ihrer Vertriebsdaten. Der unabhängige Versicherungskonzern, der eine umfassende Produktpalette für Privat- und Gewerbekunden anbietet, setzt auf SAS Visual Analytics und SAS Visual Statistics, um die bisher zeitaufwendige manuelle Erstellung neuer Auswertungen zu vereinfachen. Die Lösungen laufen auf der leistungsstarken Analytics-Plattform SAS Viya, die End-to-End-Funktionalitäten, von Datenaufbereitung und -management bis hin zum Einsatz von Modellen, bietet.

Die vertriebsrelevanten Daten der INTER werden zentral durch deren DV-Abteilung bereitgestellt. Mittels In-Memory-Technologie können Advanced-Analytics-Auswertungen, zum Beispiel in Form von Prognosen, Entscheidungsbäumen oder Regressionen, in Sekundenschnelle durchgeführt werden. Künftig lassen sich somit Zusammenhänge schneller und präziser erkennen. Das Know-how für den Aufbau sowie die Infrastruktur für die analytische SAS Platform in der Azure-Cloud von Microsoft stellt HMS Analytical Software bereit – ein SAS Gold-Partner, der die notwendige Expertise für SAS und Microsoft vereint. Die INTER erhält so eine schnell skalierbare, zukunftsfähige Lösung, die keine internen IT-Ressourcen bindet.

„SAS ebnet uns den Einstieg in die Analytics-Welt“, erklärt Verena Hofstetter, Bereichsleiterin Vertriebsmanagement bei der INTER Versicherungsgruppe. „Ein ausschlaggebender Faktor war die einfache Bedienbarkeit, die dem Vertrieb zugutekommt. Mit analytisch fundierten Auswertungen erhalten wir im Vertriebsmanagement schneller Antworten auf unsere strategischen Fragen – und können so im richtigen Moment angemessen agieren. Ein weiterer Vorteil ist, dass wir dank HMS alles aus einer Hand bekommen: Cloud-Infrastruktur, SAS Software und Consulting. Wir haben nun einen verlässlichen Partner bei der Digitalisierung an unserer Seite.“

„Versicherer sind gut beraten, sich analytisch aufzustellen, um ihren Vertrieb auf eine solide Basis zu stellen – und die INTER macht vor, wie es geht“, ergänzt Kai Fahlenbock, Director Sales Insurance DACH bei SAS. „Unsere Lösungen sind vor allem deshalb gut im Fachbereich einsetzbar, weil sie umfangreiche analytische Funktionalität mit durchgängig grafischer Oberfläche verbinden. Damit sind keine statistischen Vorkenntnisse notwendig, um wertvolle Informationen aus den vorhandenen Daten zu gewinnen.“

circa 2.400 Zeichen

SAS Institute GmbH
Thomas Maier
In der Neckarhelle 162

69118 Heidelberg
Deutschland

E-Mail: thomas.maier@ger.sas.com
Homepage: http://www.sas.de
Telefon: 0049 6221 415-1214

Pressekontakt
Dr. Haffa & Partner GmbH
Anja Klauck
Karlstraße 42

80333 München
Deutschland

E-Mail: postbox@haffapartner.de
Homepage: http://www.haffapartner.de
Telefon: 089 993191-0

Kommentare deaktiviert für INTER Versicherungsgruppe visualisiert Vertriebsdaten mit Analytics von SAS more...

Kochen, Dämpfen und Warmhalten in der Großküche

Um die Abläufe und Arbeitsprozesse in einer Großküche effizient zu gestalten, kommt es auf das richtige Equipment an. Das Unternehmen ETS-Flohr analysiert für seine Kunden aus der Gastronomie und Hotellerie den Bedarf, erarbeitet ein geeignetes Großküchenkonzept und liefert nur die besten Produkte führender Hersteller.

„Für uns steht der Erfolg und Komfort unserer Kunden immer an oberster Stelle“, erklärt Maik Flohr, Geschäftsführer des Familienunternehmens ETS-Flohr. „Darum unterstützen wir sie mit unserem umfassenden Service und hochwertigen Produkten dabei, stets beste Speisenqualität zu liefern und die Gäste rundum zufrieden zu stellen.“

ETS-Flohr engagiert sich bereits seit über 40 Jahren in der System- und Individualgastronomie. Zu den Spezialgebieten zählen Herdanlagen, Kombidämpfer und Geräte, die der Speisenverteilung und -ausgabe dienen.

In einem Küchenblock werden je nach Anforderungen beispielsweise Herd, Fritteuse, Bratplatte, Kochkessel und Warmhaltebecken individuell und sinnvoll miteinander kombiniert. Ein Kombidämpfer darf in einer Großküche ebenfalls nicht fehlen. Es gibt Varianten, die elektrisch oder mit Gas betrieben werden und als Tisch- oder Standgerät aufgestellt werden. Ob saftig-zart, al dente oder kross – ein qualitativ hochwertiger Kombidämpfer erzielt immer das richtige Garergebnis. Damit die zubereiteten Speisen entsprechend gelagert, portioniert, transportiert und mit der passenden Temperatur zum Gast gelangen, setzen Maik Flohr und sein Team auf durchdachte Systeme namhafter Hersteller.

„Wir stimmen uns ganz individuell und intensiv im Vorfeld mit unseren Kunden ab und erarbeiten dann ein Konzept, das genau den Anforderungen für die einzelne Küche und einer langfristigen Ausrichtung entspricht“, führt Maik Flohr aus. „So können Arbeitsabläufe optimiert und die Effizienz erhöht werden. Das spart Zeit, Kosten und Nerven.“ Die von ETS-Flohr gewählten Geräte genügen höchsten Hygienestandards, sind langlebig und wartungsarm.

Zum Service des Dinslakener Unternehmens mit weiteren Standorten in Köln und Düsseldorf gehört nicht nur die Planung und Umsetzung, sondern auch eine stetige Wartung und Instandhaltung, die für eine langjährige Nutzbarkeit der Geräte und geringe Ausfallzeiten sorgen. Im Notfall sind die gut ausgebildeten Servicetechniker jederzeit und flexibel einsatzbereit.

Weitere Informationen zum Unternehmen ETS-Flohr oder auch zu Themen wie Gastronomie Kücheneinrichtung Düsseldorf, Gastronomiegeräte Köln und Gastronomiegräte Düsseldorf sind auf https://www.ets-flohr.de zu finden.

ETS-Flohr GmbH
Maik Flohr
Gerhard-Malina-Straße 109

46537 Dinslaken
Deutschland

E-Mail: info@ets-flohr.de
Homepage: https://www.ets-flohr.de
Telefon: 02064 / 4956 0

Pressekontakt
wavepoint GmbH & Co. KG
Johannes Brümmer
Moosweg 2

51377 Leverkusen
Deutschland

E-Mail: info@wavepoint.de
Homepage: https://www.wavepoint.de
Telefon: 0214 7079011

Kommentare deaktiviert für Kochen, Dämpfen und Warmhalten in der Großküche more...

Bundesrechnungshof kritisiert unzulänglich umgesetzte Energiewende

Bundesrechnungshof kritisiert unzulänglich umgesetzte Energiewende Quellen: www.dzig.de/Bundesrechnungshof-kritisiert-unzulaenglich-umgesetzte-Energiewende

Statt die unsinnige Energiewende zugunsten weniger Profiteure ab sofort zu stoppen, wird ihre teure und unzulängliche Umsetzung kritisiert. Ein doppelt so hoher Strompreis ist immer noch nicht genug! Das Dreifache ist das nächste Etappenziel!

Da es allein aus physikalischen Gründen in der aktuellen Form keine Energiewende geben kann, wird der Wahnwitz demnächst durch eine Kohlendioxidsteuer auf die Spitze getrieben!

Wer treibt diese Steuer von wildlebenden Pflanzen und Tieren ein? Dafür kämen eigentlich nur die jeweiligen Staaten in Frage. Doch an wen sollen sie zahlen? Geht’s noch?

28. September 2018 | 2018 Sonderbericht – Koordination und Steuerung zur Umsetzung der Energiewende durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Der Bundesrechnungshof hat mit Blick auf die Umsetzung der Energiewende erhebliche Defizite festgestellt:

0.1
Trotz des erheblichen Einsatzes von Personal und Finanzmitteln erreicht Deutschland die Ziele bei der Umsetzung der Energiewende bisher überwiegend nicht.

In der fünfzigseitigen Langfassung des Berichtes heißt es auf Seite 37:

Das BMWi muss prüfen, inwieweit es effektivere Steuerungsmechanismen nutzen kann. Es sollte insbesondere die CO2­-Bepreisung als weiteres Instrument des Anreizes zur Umsetzung der Energiewende in Erwägung ziehen. Soweit ein flexibler Steuerungsmechanismus nicht in Betracht kommt, muss das BMWi prüfen, ob es technische und fachliche Details zur Umsetzung der Energiewende zwingend in einem Gesetz oder in einer Verordnung regeln muss. Vorrangig könnte es für die Steuerung der Energiewende Förderrichtlinien nutzen.

Prof. Dr.-Ing. Hans-Günter Appel,
Pressesprecher NAEB e.V. Stromverbraucherschutz,
www.NAEB.info und www.NAEB.tv, am 22. Oktober 2017:

Ziele wurden nicht erreicht
Die Ziele der Energiewende wurden nicht erreicht. Die Nutzung von Brennstoffen und damit der Ausstoß von Kohlenstoffdioxid (CO2) wurden nicht reduziert, obwohl Jahr für Jahr weitere Ökostromanlagen hinzugekommen sind.

Inzwischen ist die installierte Leistung allein der Solar- und Windkraftanlagen auf rund 100.000 Megawatt (MW) angewachsen, die allerdings nur eine mittlere Jahresleistung von weniger als 15.000 MW erzeugen, weil nicht immer Wind weht und nachts keine Sonne scheint.

Der Leistungsbedarf in Deutschland liegt je nach Tageszeit und Wochentag zwischen 45.000 und 85.000 MW. Doch selbst mit dieser geringen mittleren Ökostromleistung kann kein einziges Brennstoffkraftwerk ersetzt werden, weil der Ökostrom je nach Wetter stark schwankt und immer wieder längere Dunkelflauten auftreten, also fast windstille Stunden oder Tage und mit verhangenem Himmel in den Wintermonaten. Dann geht die Ökostromleistung gegen Null.

Heinrich Duepmann,
Vorsitzender NAEB e.V. Stromverbraucherschutz,
www.NAEB.info und www.NAEB.tv, am 29. September 2018 in einem Brief an Herrn Kay Scheller, dem Präsidenten des Bundesrechnungshofes:

Zweifelsohne stellt die Energiewende, d.h. die Substitution einer der bis zum Jahr 2000 weltweit besten und effizientesten Strom-Versorgungslösungen der Welt durch ein Fakepower-Konzept (Sonne, Wind, Biogas) wegen der gesetzlichen Verankerung eine für Ihre Behörde unlösbare Aufgabe dar, weil Gesetze bindend sind und die technische Prüfung nicht in ihrer Zuständigkeit liegt.

Damit ist der simple NAEB-Dreisatz ’nachts scheint keine Sonne, meistens passt der Wind nicht, Strom (in der Energiewende-Bedarfsmenge) ist nicht speicherbar‘ – von unseren Stromexperten in diese Formel gebracht – für jedermann eingängig, aber für die Behörde nicht prüfungsrelevant.

Unbeschadet dieser Problematik können wir ausnahmslos alle Ihre Kritikpunkte nachvollziehen. Allerdings fallen weitere signifikante Kostenpositionen der Energiewende wie Netzausbau und Netzstabilisierungsmaßnahmen und politisch bedingte Fehlausrichtung der nationalen F&E wiederum nicht in die Zuständigkeit der Behörde.

Als aus volkswirtschaftlicher Perspektive absolut unvertretbar sehen wir die o.g. Empfehlung an, die wir als ergänzende oder ersetzende Steuer (von Ihnen Bepreisung genannt) zum CO2-Zertifikate-Handel und weiteren Steuerungsmechanismen der Energiewende verstehen, die im 1. Schritt die Vernichtung der Kohleverstromung (unverzichtbar unter Kosten- und Sicherheitsaspekten) binnen wenigen Dekaden nach sich zieht, den Ausbau der Fakepower beschleunigt (insofern trifft die Empfehlung) und damit die D-Kurve in der Grafik unten stark antreibt und so die energie-intensive Produktion einschließlich der roboter-gestützten industriellen Fertigung weitgehend aus dem Land treiben wird.

Bisher wurde Geld vergeudet durch die in Ihrem Bericht richtigerweise kritisierten Verfahren. In Zukunft wird volkswirtschaftlich durch die Energiewende noch weit mehr Geld vergeudet, das dann für weitere vermutlich unsinnige Klimaprojekte verwendet wird. Damit wird die Behörde ihrer originären Aufgabe gerecht, Ratschläge an die Politik auszusprechen.

Als Fazit können wir nur festhalten, dass der Bundesrechnungshof sich durch diese Empfehlung zu den Erfüllungsgehilfen der Vernichtung des Industriestandortes Deutschlands gesellt. Wäre der Rechnungshof nicht an Gesetze gebunden, müsste er fordern, das dieses Projekt, Energiewende genannt, zur Substitution der preiswerten, sicheren und zuverlässigen Stromversorgung des letzten Jahrtausends durch Fakepower sofort gestoppt wird.

Quellen: www.dzig.de/Bundesrechnungshof-kritisiert-unzulaenglich-umgesetzte-Energiewende

EIKE: Was Sie schon immer über die Energiewende wissen wollten
www.youtube.com/watch?v=HHAWPQIz_Vs
www.youtube.com/watch?v=mZSKhZI7eG8

DZiG.de Deutsche ZivilGesellschaft
Hans Kolpak
Kloschwitzer Allee 6

08538 Weischlitz
Deutschland

E-Mail: hans.kolpak@dzig.de
Homepage: https://www.dzig.de
Telefon: 03741 423 7123

Pressekontakt
publicEffect.com
Hans Kolpak
Kloschwitzer Allee 6

08538 Weischlitz
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@publicEffect.com
Homepage: http://www.publicEffect.com
Telefon: 03741 423 7123

Kommentare deaktiviert für Bundesrechnungshof kritisiert unzulänglich umgesetzte Energiewende more...

  • Im Web

  • Fixpunkte

  • Copyright © 1996-2010 Fix-Werbung. All rights reserved.
    Impressum - Datenschutzerklärung